„Über Drogen reden“ – Methoden für die Beratung von Drogenkonsument_innen

Fr., 26.06.2020

Über Drogenkonsum zu reden ist für Klient_innen nicht immer leicht. Trotzdem ist es gerade in der Einzelberatung notwendig, dieses Thema möglichst adäquat aufzugreifen. Im Workshop „Über Drogen reden“ bekommen Sie neben Grundlagen der Drogenberatung einige nützliche Methoden für den Einsatz im Einzelsetting an die Hand. Diese sind in vielen unterschiedlichen Beratungskontexten einfach und unkompliziert anwendbar.

Der „Drogen-Vergleich“ ist eine spielerische Möglichkeit, um Substanzinformationen auszutauschen. Mit dem „Risikocheck“ können Klient_innen ihr eigenes Konsumrisiko einschätzen. Das Puzzle „Drogen und Du“ gibt Aufschluss über die Funktionalitäten individueller Konsummuster und die „Ambivalenzbühne“ unterstützt Klient_innen dabei, Veränderungsentscheidungen bezogen auf ihren Konsum selbstständig zu treffen.

Seminarzeit:

Fr., 26.06.2020: 09:00 – 16:00 Uhr

Zielgruppe:

  • Sozialpädagog_innen
  • Psycholog_innen
  • Berater_innen
  • usw.

Preis: 95 Euro pro Person

Teilnehmer*Innenzahl: max 15

Anmeldeschluss: 21.05.2020

Dozent: Benjamin Löhner, Dipl. Sozialpädagoge (FH) (mudra enterprise)

Auch im Jahr 2020 bietet mudra – Alternative Jugend- und Drogenhilfe Nürnberg e.V. verschiedene Schulungen zu unterschiedlichen drogenspezifischen Themen für Fachkräfte, Multiplikator_innen und Interessierte an. Die einzelnen Workshops orientieren sich an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, sind methodisch abwechslungsreich und weisen einen hohen Praxisbezug auf. In kleinen Gruppen werden Wissensinhalte vermittelt und konkrete Handlungsstrategien für die jeweiligen Arbeitsfelder erarbeitet.


Inhouse-Fortbildungen

Unser Seminarangebot versucht ein mö glichst breites Spektrum an drogenspezifischen Themen abzudecken. Oft machen die Herausforderungen im Arbeitsalltag jedoch individuelle Lö sungen notwendig. Deshalb besteht die Mö glichkeit, unsere Mitarbeiter_innen fü r maßgeschneiderte Team-Seminare in Ihrer Einrichtung (Inhouse-Fortbildungen) oder in unseren Rä umlichkeiten zu buchen.

Folgende Themen sind (u.a.) möglich:

  • Wissen zu unterschiedlichen Substanzen (z.B. Cannabis, Kräutermischungen, Crystal, Speed, Ecstasy, Opiate, LSD)
  • Handlungsstrategien im Umgang mit Drogenkonsum bei spezifischen Personengruppen (z.B. junge Menschen, Geflüchtete, älter werdende Drogenabhängige, Menschen mit Doppeldiagnosen)
  • Grundlagen und Implementierung von evidenzbasierter Prävention in Schulen, stationärer Jugendhilfe, offener Jugendarbeit usw.
  • Methoden in der Suchthilfe (z.B. Beratungsmethoden, Motivierende Gesprächsführung, akzeptierende Drogenarbeit, Harm-Reduction, systemische Beratungsansätze)
  • Digitalisierung & Drogenkonsum (z.B. Grundlagen Darknet & Crypotmarktplätze, Online-Beratung, Apps & Online-Interventionen, Gamification in der Beratung)

Anmeldung

Die Anmeldung zu unseren Seminaren erfolgt per E-Mail (anmeldung@mudra-online.de), Post oder Fax (bitte benutzen Sie hierfü r den Anmeldebogen). Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestä tigung und ca. 2 Wochen vor der Veranstaltung nä here Informationen zum organisatorischen Ablauf. Eine definitive Zusage kann erst nach Anmeldeschluss erteilt werden. Wir mü ssen uns eine Absage des Seminars vorbehalten, falls die Mindestteilnehmer_innenzahl nicht erreicht wird.

Fragen

Bei inhaltlichen Fragen zu den einzelnen Seminaren wenden Sie sich bitte an:
Benjamin Löhner, Telefon: (0911) 8150-160, E-Mail:

Bei Fragen zu den Zahlungsmodalitä ten wenden Sie sich bitte an unsere Verwaltung:
Özgür Yildirim, Telefon: (0911) 8150-150, E-Mail:

Bezahlung & Rücktritt

Zeitnah nach Anmeldeschluss erhalten Sie von uns eine Rechnung. Den dort ausgewiesenen Betrag überweisen Sie bitte möglichst umgehend – jedoch spä testens 2 Wochen vor Seminarbeginn auf das in der Rechnung angegebene Konto. Wenn Sie Ihre Anmeldung bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn zurückziehen, wird der Seminarbeitrag nicht fällig. Ansonsten bitten wir um Verständnis, dass wir die Teilnahmegebühr in voller Höhe geltend machen müssen.